Was ist Schottisch Tanzen?

Einfacher zu tanzen als zu beschreiben!

Die besondere Charakteristik des schottischen Tanzens liegt neben der Schritttechnik und der typischen Musik in dem Zusammenspiel der einzelnen Tänzer und der Progression.

Die Progression bewirkt, dass jedes Paar im Verlauf eines Tanzes das Set "hinauf- und herabwandert", bis es wieder an der Ausgangsposition gelandet ist.

Getanzt wird in Sets mit meistens vier Paaren. Sets bestehen aus einer Männerreihe und einer Damenreihe die sich gegenüber stehen.

Jeder Tanz setzt sich aus einzelnen Figuren zusammen, die vom ersten Paar als "führendes" Paar alleine meist jedoch zusammen mit den anderen Tänzern getanzt werden. Da jedes der vier Paare in der Regel zweimal als erstes Paar tanzt, wird die Figurenfolge, die üblicherweise 32 Takte umfasst, insgesamt achtmal getanzt.

Der Reiz besteht unter anderem darin, dass sich die Tänzer während eines Tanzes von den verschiedenen Positionen aus orientieren müssen und sich dadurch ihr "Tanzweg" und ihre Einsätze wechseln.

Schottisch Tanzen ist "Teamarbeit" und weniger ein Solotanz. Das heißt aber auch, dass in der Regel alle Tänzer - mehr oder weniger - gefordert sind.

Inzwischen gibt es viele Schottentanz-Gruppen in Deutschland, deren Mitglieder sich bei etlichen Kursen und Bällen übers Jahr treffen und ihren "Tanzvirus" pflegen.

In diesen Gruppen kann das schottische Tanzen erlernt werden. Der Unterricht beinhaltet meistens eine Aufwärmphase, Übungen zur Schritttechnik und zu einzelnen Tanzfiguren und natürlich die Tänze selbst.

Auch für Singles ohne Tanzpartner ist dieses Hobby geeignet, da man zwar beim Tanzen einen Partner hat, dieser aber nach jedem Tanz gewechselt wird. Es ist auch nichts Ungewöhnliches, dass Frauen auf der „Männerseite" tanzen.

Falls ihr weitere Infos zu diesem Thema sucht - schaut mal unter den Links nach!


(Text in Anlehnung an Andrea Kaufmann)

Keine Vorlage zur Ausgabe konfiguriert.